Shaun Doyle and Mally Mallinson, Venray NL

Theo Lenders and Pascalle Mansvelders. Published in Different Places - Different Stories 2009

ubi banca trading binary Shaun Doyle (geb.1968) und Mally Mallinson (geb.1970) arbeiten seit 2003 als Künstlerduo zusammen. Beide leben und arbeiten in London. Gemeinsam erarbeiten sie kunstprojekte, die aus erzählenden Skulpturen und Maquetten bestehen und als humoristische Kritik an jeder Form von Traditionalismus verstanden werden können. Ihre Kunstprojekte sind Visualisierungen einer Entdeckungstour durch das >> Never Never Land << der Kunst, Religion und Evolution.

binäre optionen metatrader broker

opciones binarias analisis top option roboter

usd/ils easy forex    Für DIFFERNT PLACES – DIFFERENT STORIES schlieben Doyle und Mallinson an die Werkgruppe >>Ecce Homo Erectus<< an, die vor kurzem im Rathaus von Venlo zu sehen war. Heirin erweisen sie dem berühmten niederländischen Paläontologen Eugene Dubois ihre Referenz, der eine Schädeldecke und einen Oberschenkelknochen entdeckte, die Indizien für einen unbekannten frühen Typus Mensch gaben, einer bis dato unbekannten Art in der Evolutionstheorie. Die Forschungen Dubois, der Venlo begraben liegt, wurden sein Leben lang sowohl von Seiten der Kirche als auch von Kollegen aus der Wissenschaft angefeindet. Letztere argumentierten, die gefundenen Knochen gehörten lediglich zu einer ausgestorbenen Art von Gibbons. Eine These, der sich heute die Vertreter des Kreationismus bedienen.

binární opce strategie

Tastylia (Tadalafil) 100% guarantee of pleasure Ein engagierter Bezug zu dem Aufstellungsort eines Kunstwerks ist wesentlicher Bestandteil des Werkbegriffs von Doyle und Mallinson. Im Herzen des Einkaufszentrums von Venray stellen sie das vier Meter hohe aufrecht stehende Skelett eines Affen aus Polyester-Material auf. Im Mittelalter war Venray eine Hochburg des Katholizismus. Es gab 14 katholische Klöster. Die Skulptur steht also auf von alters her geweihtem Boden. Gleichzeitung erinnert die Figur an die berüchtigte Geschichte vom >>Piltdown-Menschen<<: 1912 wurde im englischen Piltdown ein Schädel gefunden, den die Wissenschaft jahrzehntelang für das >>missing link<< hielt, bis sich 1948 herausstellte, dass es sich um eine Fälschung handelte. Der Schädel war lediglich die Montage aus Kieferknocken eines Orang-Utans: ein Beweis dafür, dass der Mensch gerne findet, was er zu finden hofft.

köpa Viagra snabb leverans

bin ƒÆ’ ‚Æ’ ƒâ€  ‚’ ƒÆ’ ‚‚ ƒâ€š ‚¤ra optioner beskattning    Doyle und Mallinson nennen ihr Werk >>Ecce Homo Tesco<< nach der führenden niederländischen Supermarktkette >>Tesco<<:  >>Vielleicht ist der Homo Tesco am Ende das Resultat des fatalistisch geführten Preiskriegs zwischen den Supermarktketten. Vor diesem Hintergrund wirkt es mehr als ironisch, dass das lateintische >tescum< >Wüste< oder >Einöde< bedeutet. Der Homo Tesco ist somit nicht nur eine archäologische Entdeckung der Zukunft, sondern auch ein Seitenheib auf den schier ungebremsten Aufmarsch der Supermärkte, die versuchen, die Welt zu beherrschen.<<

opzioni pur esempu  

opzioni binarie google Theo Lenders und Pascal Mansvelders, 2009

« »